Von Würmern und Zecken

Nach dem eher durchwachsenen Start ins Jahr 2018 und einem typischen April mit Sommerhitze, Regen und Hagelstürmen hat sich das Wetter jetzt voll und ganz auf Frühling eingestellt!

Aber ist Dein Haustier denn auch fit für die warme Jahreszeit?

Überall lauern Zecken

Es ist endlich wieder warm und Katzen wie Hunde drängen nach draußen in die Natur, um unbesorgt und vergnügt durch Büsche und über Wiesen zu streunen. Dabei sind das auch genau die Orte, an denen sich Zecken gerne aufhalten. Das führt oft zu unliebsamen Begegnungen für Tier & Mensch (weniger für die Zecke).

Damit der Liebling ruhigen Gewissens in die Natur entlassen werden kann, empfehlen wir von der Katzothek Dir „Ani-Zeck“, denn es enthält nur natürliche Fette und ätherische Öle und ist frei von chemischen und natürlichen Giften. Es reduziert den Befall mit Zecken selbst in Gebieten mit hoher Zeckendichte.

Ani-Zeck anschauen

Überall lauern Würmer

Nungut, Würmer lauern nicht unbedingt, aber die Formulierung bot sich gerade an ;-).
Wenn unsere Lieblinge draußen herumstromern, schnappen sie sich vielleicht die eine oder ander eMaus oder genießen ein kühlendes Bad im Tümpel. Das sind die idealen Ecken, um sich ein paar Würmer einzufangen.

Damit es gar nicht erst so weit kommt, kann man in der heißen Jahreszeit unser Veganer Bio-Kräuter Wurm-Ex beigemischt zur normalen Nahrung geben, denn es unterstützt den Körper vorbeugend gegen lästigen Wurmbefall und wirkt bei akutem Befall.

  • Keine chemischen Zugaben
  • Nur natürliche Rohstoffe
  • Keine Konservierungsmittel
  • 100 % Bio-Kräuter

Werden Tiere mit chemischen Entwurmungen behandelt, gelangen eine große Menge an Toxinen in den Organismus, die dort die Leber und die Darmflora schädigen können und das Immunsystem angreifen können. Durch häufige chemische Entwurmungen bilden sich außerdem Resistenzen gegen die Mittel, so dass diese ihre Wirkung verlieren.

Kräuter Wurm-Ex anschauen

Und wie erkennt man Wurmbefall?

Typische Merkmale für Wurmbefall sind ein aufgeblähter Bauch, Mangelerscheinungen und ein Gewichtsverlust trotz guten Appetits, Durchfall, Erbrechen, Verstopfung, Blähungen und sogenanntes „Po-Rutschen/Schlittenfahren“. Der Nachweis von Würmern erfolgt über ein Labor, bei dem mehrfache Kotproben von dem Tier eingereicht werden.

Hinweis: Bitte bei starkem bzw. anhaltendem Wurmbefall unbedingt die Tierärztin bzw. den Tierarzt aufsuchen.